Anhörung im BTADA: Sachverständige plädieren für Aufklärung und sichere Basistechnologien

von Tobias Schwarz

Bei der ersten Anhörung des Bundestagsausschuss für die Digitale Agenda stand das Thema IT-Sicherheit auf der Tagesordnung. Insgesamt sechs Sachverständige erklärten den Abgeordneten vor einer überfüllten Besuchertribüne, dass sehr viel getan werden müsse, wenn die Sicherheit im Informations- und Kommunikationsbereich erhöht werden soll. Das ist dringend notwendig, wird aber offensichtlich ein sehr teures Vorhaben.

koeppen_screenshot_fachgespraech

MdB. Koeppen (Vorsitzender)

Die wichtigste Erkenntnis des Tages stand schon vor dem Beginn des öffentlichen Teils der 7. Sitzung des Ausschusses für Digitale Agenda fest: Das Interesse an der Arbeit des in seinen Befugnissen stark eingeschränkten Ausschusses ist enorm. Nachdem die Besuchertribüne überfüllt war, wurde den restlichen Gästen ein weiterer Ausschussraum aufgeschlossen, von wo sie die Sitzung im Stream verfolgen konnten.

Ausschussvorsitzender Jens Koeppen nahm den Besucherandrang freudig zur Kenntnis. In der internen Auseinandersetzung mit Unionsfraktionsführer Volker Kauder (beide CDU) könnte Koeppen dies als Argument nutzen, die von ihm Anfang des Jahres in Aussicht gestellte größtmögliche Öffentlichkeit des Ausschusses doch noch umzusetzen. Laut mit dem Ausschuss vertrauten Mitarbeitern scheut Kauder sich genau davor. Weiterlesen